Die Schweizer Stiftung zur Finanzierung der Barfuss-Schule, Sambia

PC 70-216-5 Stiftung Barfuss-Schule
IBAN: CH86 0077 4010 0293 2390 0

Die Stiftung der Barfuss-Schule verwaltet das gespendete Geld in der Schweiz. Bei Bedarf wird es abgerufen und nach Sambia transferiert.
Alle Verwaltungs-, Transfer- und Unkosten werden vom Stiftungsrat getragen, so dass jeder gespendete Franken in Sambia ankommt.

Ihre Spende könnte verwendet werden für:

  •  Schulgeld
  •  Lohnzahlung für Lehrkräfte und weitere Angestellte (z. B. Köchin)
  • Die Erhaltung und Erneuerung der Bausubstanz
  • Tägliche Mahlzeiten für alle Schüler und Schülerinnen
  • Kleider, Medikamente, Arzt- und Klinikkosten, je nach Bedarf

Kontak: Christine Schawalder, Arosa

Eingegangene Spenden

2019

Juni
6825.00 Franken
Mai
5358.00 Franken
April
2'465.00 Franken
März
1945.00 Fr.
Februar
1855.00
Februar
6248.00 Franken

Jahre 2008 - 2018

2018 - 53'524.00 Franken
2017 - 61'722.00 Franken
2016 - 66'521.00 Franken
2015 - 62'741.00 Franken
2014 - 70'373.00 Franken
2013 - 71'750.00 Franken
2012 - 46'631.00 Franken
2011 - 53'700.00 Franken
2010 - 61'880.00 Franken
2009 - 89'429.00 Franken
2008 - 75'528.00 Franken

Dankesbriefe

Wichtig ist nicht, wo du bist, sondern, was du tust, wo du bist.

Arosa, im November 2018

An alle der Barfuss-Schule Wohlgesinnten ,

Schwester Gabrielle, übermittelte mir dieser Tage den neusten Jahresbericht. (Internet sei Dank)! Ja, er liest sich nicht wie eine Home Story aus einem Hochglanz Magazin. Vielmehr macht er betroffen und nachdenklich. Bei all diesen Schicksalen der noch jungen Menschen denke ich, was für ein Glück sie doch auch haben, dass es für sie die Barfuss-Schule gibt. Neben dem Rechnen, Lesen und Schreiben wird immer wieder gelacht, getanzt, gesungen und getrommelt und, ganz wichtig, an Schultagen wird für die Kinder eine warme Mahlzeit gekocht. Zudem achten die Lehrpersonen auf auffällige Unstimmigkeiten und gesundheitliche Probleme, denen sie so gut wie möglich nachgehen. Dass die Kinder überhaupt von ihren Lebensgeschichten erzählen, meine ich, zeugt von einem tiefen Vertrauen zu ihrem Lehrer oder zur Lehrerin.
Nach wie vor bin ich überzeugt, dass unser aller Engagement wichtig und richtig ist. Darum einmal mehr: Herzlichen Dank, dass es Euch alle, in welcher Form auch immer, gibt.
Ein grosses Dankeschön meinerseits geht zu Anna Reber. Vor kurzem ist sie mit ihrem Partner von einer Reise nach Sambia und einem Besuch an der Barfuss-Schule in die Schweiz zurückgekommen. Seit vielen Jahren liegt ihr diese Schule sehr am Herzen. Was sie diesmal auf die Beine stellte, ist schlichtweg, aus weiblicher Sicht, genial. Auf der Rückseite erfahren Sie mehr! Dem Projekt wünsche ich, dass es nachhaltig wird und Kreise über manche Länder ziehen kann.
Immer noch ist es so, dass unsere ganze Familie hier in der Schweiz für die Barfuss-Schule ohne Entschädigung tätig ist und wir sämtliche Spesen übernehmen. So kommt jeder einbezahlte Franken nach Sambia.

Mit guten Wünschen grüsst herzlich        

Christine Schawalder

 

 

Waschbare Damenbinden für die Mädchen der Barfuss-Schule?
Es gibt Themen, die bleiben in meinem Kopf haften. So das Damenbinden-Projekt, das ich vor zwei Jahren auf einer Reise in Tansania kennen lernte (www.darewomensfoundation.org). 

Jede Frau, jedes Mädchen wird mir beipflichten. Ohne entsprechende Hygieneartikel kann der Alltag schwierig werden, unangenehm, ja sogar peinlich. Nicht dass wir gleich die Schule schwänzten damals, nein. In Sambia tun die Mädchen dies und verpassen so regelmässig Unterrichtsstoff. Und es kommt noch schlimmer: Eine zusätzliche Arbeitskraft zu Hause ist praktisch. Denn die Wege zum Brunnen werden immer länger. Die Familie kommt auf den Geschmack, das Mädchen darf nicht zurück an die Schule. 

Waschbare Damenbinden für die Mädchen der Barfuss-Schule?

Ja. Dieses Projekt ist auf dem besten Weg, in bescheidenem Umfang an der Barfuss-Schule reproduziert zu werden. 

Die Begeisterung war gross. Zwei Mädchen wollten die beiden mitgebrachten Muster gleich mitnehmen und ausprobieren.

Anna Reber

Statuten der Stiftung

Stiftung Barfuss-Schule, Sambia

Art. 1

 Name, Sitz und Dauer

Unter dem Namen Stiftung Barfuss-Schule, Sambia besteht eine Stiftung im Sinne von Art. 80 ff. ZGB.

 Die Stiftung hat ihren Sitz in 7050 Arosa. 

Die Dauer der Stiftung ist unbegrenzt.

Art. 2

 Zweck der Stiftung

Die Stiftung übernimmt die Kapitalverwaltung der Spenden zugunsten der Barefoot Chisankano Community School aus Fatima, Sambia. Alle erhaltenen Spenden werden ausschliesslich für die Erhaltung und Weiterentwicklung der Barefootschool verwendet.
Die Stiftung hat gemeinnützigen Charakter und verfolgt keinerlei Erwerbszweck. 

Art. 3

 Stiftungsvermögen

Die Stifter widmen der Stiftung bei deren Errichtung ein Anfangskapital von Fr. 80’000.– (in Worten achtzigtausend Franken)
Das Stiftungskapital wird durch allfällige Zuwendungen der Stifter oder von Dritten sowie Erträgen des Stiftungsvermögens geäufnet.
Im Rahmen des Stiftungszweckes entscheidet der Stiftungsrat über Anlage und Verwendung des Stiftungsvermögens. 

Art. 4

 Organ der Stiftung

Organ der Stiftung ist der Stiftungsrat.
Der Stiftungsrat kann einen Geschäftsführer, der nicht Mitglied des Stiftungsrats sein muss, bezeichnen.

Art. 5

Organisation

Der Stiftungsrat besteht aus mindestens drei und höchstens fünf Mitgliedern. Er konstituiert sich selbst. Der erste Stiftungsrat wird von den Stiftern in Ziffer III hiernach bestimmt. Die zukünftige Wahl und Wiederwahl der Mitglieder erfolgt durch den Stiftungsrat.
Die Amtsdauer der Mitglieder des Stiftungsrates beträgt vier Jahre, wobei diese wiederwählbar sind. Scheidet ein Mitglied während der Amtsdauer aus, so tritt das neu gewählte Mitglied in die Amtsdauer des Ausscheidenden ein. Die Zahl des der Mitglieder des Stiftungsrats, dessen personelle Zusammensetzung und die Zeichnungsberechtigten sowie diesbezügliche Änderungen sind jeweils der Aufsichtsbehörde innerhalb eines Monats zu melden.
Der Stiftungsrat vertritt die Stiftung nach aussen und bezeichnet diejenigen Personen, welche die Stiftung rechtsverbindlich vertreten und regelt die Art der Zeichnung. Die Zeichnungsberechtigten sind dem Handelsregisteramt zur Eintragung anzumelden.
Der Stiftungsrat versammelt sich, so oft es die Geschäfte erfordern, auf Einladung des Präsidenten oder auf Verlangen von mindestens zwei Mitgliedern, mindestens jedoch einmal pro Jahr. Er ist beschlussfähig, wenn die Mehrheit seiner Mitglieder anwesend ist. ER entscheidet mit einfachem Mehr der Anwesenden. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Präsident mit Stichentscheid. Der Stiftungsrat führt über seine Verhandlungen und Beschlüsse ein Protokoll. Beschlüsse können auf dem Zirkulationsweg gefasst werden, wenn kein Mitglied mündliche Beratung verlangt. In diesem Fall kommt ein Beschluss zustande, wenn die Mehrheit sämtlicher Mitglieder einem gestellten Antrag zustimmt.

Art. 6

Reglemente

Der Stiftungsrat kann über die Einzelheiten der Organisation, der Geschäftsführung und über die Aufgaben eines allfälligen Geschäftsführers ein Reglement erlassen.
Ein Reglement kann jederzeit im Rahmen der Zweckbestimmung durch den Stiftungsrat geändert werden.
Das Reglement und dessen Änderungen sind der Aufsichtsbehörde zur Genehmigung einzureichen.

Art. 7

Kontrollstelle

Der Stiftungsrat bezeichnet als Kontrollstelle einen befähigten Revisor, der das Rechnungswesen prüft. Er teilt dem Stiftungsrat schriftlich das Ergebnis der Prüfung mit.
Der Revisor wird jeweils für ein Jahr gewählt; er ist wiederwählbar.
Der Revisor muss unabhängig sein, er darf insbesondere nicht dem Stiftungsrat angehören und auch in keinem Arbeitsverhältnis zur Stiftung stehen. 

Art. 8

Rechnungsführung

Die Rechnung der Stiftung ist alljährlich auf den 31. Dezember abzuschliessen, erstmals auf den 31. Dezember 2008. Der Stiftungsrat kann Beginn und Ende des Rechnungsjahres auf andere Daten verlegen. Dies ist der Aufsichtsbehörde mitzuteilen.
Die Jahresrechnung ist der Kontrollstelle vorzulegen. Der Kontrollstellen- und der Jahrsbericht sind der Aufsichtsbehörde innert sechs Monaten nach Ablauf des Rechnungsjahres einzureichen.

Art. 9

Änderung der Stiftungsurkunde

Der Stiftungsrat kann im Rahmen der Zweckbestimmung bei der Aufsichtsbehörde eine Änderung der Stiftungsurkunde beantragen.

Art. 10

 Aufhebung der Stiftung

Lässt sich der Zweck der Stiftung nicht mehr erreichen, so kann der Stiftungsrat bei der Aufsichtsbehörde deren Aufhebung beantragen.
Ein noch vorhandenes Vermögen fällt einer anderen wegen Gemeinnützigkeit steuerbefreiten Institution mit gleichem oder ähnlichem Zweck mit Sitz in der Schweiz zu.
Der Stiftungsrat bleibt so lange im Amt, bis die Stiftung vermögenslos ist.
Die Zustimmung der Aufsichtsbehörde zur Vermögensübertragung und Liquidation der Stiftung bleibt vorbehalten.

Aufsichtsbehörde

 Die Stiftung untersteht der Aufsicht des Eidgenössischen Departements des Innern.

Archiv aller Dankesbriefe